Poly_Amor = Viel_Liebe

BlechherzenWohin bloß mit den Liebesschlössern? 1000-de metallene Liebesversprechen beschädigen die historische Brücke im Maschpark Hannover und müssen entfernt werden. Doch was tun damit? Verschrotten geht nicht, da emotional hochbelastet und juristisch gesehen im Privatbesitz der Liebespaare.

 

Die Stadt Hannover möchte das Material charmant loswerden, die regionale Presse HAZ/NP möchte populistisch die „Liebe retten“. Die schönste Lösung ist wohl, einen Künstler zu beauftragen, das Material in eine dauerhafte Skulptur umzuwandeln. HAZ-150126-Demontage

Seit Jahrzehnten arbeitet der hannoversche Allroundkünstler Joy im öffentlichen Raum. Auch hat er mit der begehbaren Installation „Lobemauer“, 2012 (im Familienpark Sottrum) bereits ein Werk zum Thema „emotionale Kommunikation“ erstellt. So fiel die Wahl auf den umtriebigen Künstler, der vor keinem Ort, Material oder Thema zurückschreckt.

Lobemauer, 2012

Lobemauer, 2012

Liebespaar

Joy-at-work

Im Werkshof der Stadt können die demontierten Liebesschlösser bis Ende April wieder abgeholt werden, täglich kommen Paare vorbei und durchwühlen das gesammelte Altmetall auf der Suche nach ihrem Liebesschwur. Für den Künstler ist das Material ein Schatz, den es behutsam und vielschichtig zu formen gilt.

Poly-Amor

Als der Entwurf fertig ist, geht die Stadt auf die Suche nach einem öffentlichen Ort für diese Liebesskulptur, die voraussichtlich ein Treffpunkt der regionalen Liebespaare wird und über die Jahre weiterwächst. Ein Denkmal für die Liebe, aber auch ein Werk, dass die Bedeutung des Liebesschwurs hinterfragt. Kann man die Liebe festketten oder kann die Liebesbeziehung ansich nur eine temporäre Vereinbarung zweier Individuen sein? Ist sie exklusiv oder offen, eine erträumte Absicherung oder gegenseitige Unterstützung? „Poly_Amor“ überlässt durch seine Perspektiv-Vielfalt die Deutung den Betrachter*innen und inszeniert darüberhinaus das hochemotionale Material der Liebesschlösser.

HAZ/NP-150423-Liebe

Joy Lohmann im Interview dazu: „Der Titel (Poly_Amor) bedeutet Viel_Liebe und beschreibt exakt, was sich hinter dem verwendeten Material verbirgt. Je nach Sichtweise verschmelzen zwei gebogene Metallstelen zu einem Herz oder bewegen sich singulär umeinander. In jedem Fall erzeugen sie in Bezug zueinander ein nach Perspektive wechselndes Spannungsfeld.“

Mit einer gleichzeitigen Doppelseite in der HAZ und der Neuen Presse Hannover feiern die Medien die „Rettung der Liebe“, während die Stadt eine öffentliche Installation aus finanziellen Gründen ablehnt. Schließlich müssten Statik, Instandhaltung und andere umkalkulierbare laufende Kosten getragen werden. Insbesondere das Konzept, dass sich diese Skulptur über die Jahre durch Anbringung weiterer Schlösser verändert, passt so gar nicht in städtische Verwaltungsprozesse. Da hilft auch nicht, dass die Skulptur selbst ohne öffentliche Mittel erstellt werden soll oder dass sie ein einmaliger Ort der Liebe werden würde, mit dem sich die Stadt bundesweit profilieren könnte.

So ist weiter fraglich, ob die Liebesschwüre nun doch nur Altmetallwert haben werden. In jedem Fall wird das Material ab 1.5.2015, 14 Uhr für einen Monat im Herzen der Stadt, der Kröpcke-Uhr öffentlich aufgehäuft, auf dass sich eine Diskussion um das Thema entwickelt. Und vielleicht wird dadurch ja sogar ein Ort und Förderer dafür gefunden, dem es gefällt, einen Platz für die Zelebrierung der Liebe zu erschaffen.

HAZ/NP-150423-Joy

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s