Advent-Banner

kultureller Adventskalender 2015

Nun ist sie online: PAM, die regionale Public-Art-Machine ist eine Crowdfundingplatform, die mehr kann als andere und noch dazu regional aufgestellt ist (zunächst in Hannover, mit dezentralen Partnern dann gern überall im deutschsprachigen Raum). Basierend auf der Open-Source Crowd-Engine der katalanischen Goteo-Stiftung hat das deutsche Entwicklerteam DCROW die Plattform (so ziemlich) übersetzt und speziell für Hannover adaptiert. (1. was in Hannover geht, geht überall; 2. sind zwei Drittel des Teams aus der niedersächsischen Hauptstadt.)

Advent-Banner
Zur Einführung der Plattform hat der veranstaltende Positive Nett-Works e.V. zusammen mit dem regionalen KulturRaum Region Hannover e.V. eine Gewinnaktion für die Kröpcke-Uhr gestartet. Beim „kulturellen Adventskalender 2015“ sind Kulturschaffende der Region Hannover eingeladen, einen Kurzfilm (oder 10 Bilder) ihres besten diesjährigen Kunstwerks oder Kulturprojektes auf die „Advents-PAM“ zu laden und von der Gemeinschaft (Crowd) darüber abstimmen zu lassen, welches die 24 schönsten Beiträge sind. Diese werden dann ab dem 1.12.2015 im zentralen hannoverschen Wahrzeichen auf 4 Monitoren gezeigt. Zudem gewinnen die drei bestplatzierten am 24.12. ein Preisgeld, das parallel ebenfalls per Crowdfunding gesammelt wird.

Zum Testen hat Initiator und Künstler Joy schonmal ein Beispielprojekt eingestellt:

https://advent.public-art-machine.de/widget/project/a068dd3f6553a4de1c7aef25a0f35821

Für den Erfolg solcher Schwarmprojekte ist immer die Beteiligung einer relevanten Masse erforderlich. Deshalb bitten wir Sie (jetzt gleich), als Kulturschaffende/r oder Jury teilzunehmen und ihren Kulturfreunden davon weiter zu erzählen. Vielen Dank.DCrow-SkizzeIllu

Open-Island Berlin – der Film :-)

7 floating islands on the River Spree in Berlin. Made out of trash by passionate Makers. Showcasing innovative low-tech DIY-applications for > energy > shelter > food production on floating platforms: the Open-Island Berlin! (also including an Open Bar, the Open Stage, a floating FabLab and the motorized HERMES-I catamaran)Open-Island_Berlin-schmal

Started in India by an interdisciplinary Makers collective, the Open-Island construction kit was adopted for an floating art piece this summer at the 2 mayor public art festivals 48 h Neu-Kölln and Kunst am Spreeknie in Berlin.

Filming for Change documented this awesome art-venture and interviewed its initiator, the German social sculpture artist Joy Lohmann:

(english captions available by clicking “CC”)

Graffiti „900 Jahre Linden“, Grotestr.15

 

Grote-Graffiti-Titel

Zum Stadtjubiläum von Linden (Hannovers wildem Westen) malt Joy eine Fassade mit Motiven aus Lindens Stadtgeschichte von den Dinosauriern bis heute. Die Fassadenarbeiten in der Grotestraße 15, Linden-Nord werden sich voraussichtlich vom 15.9.-15.10.2015 erstrecken. Hier sehen Sie Bilder vom Entstehungsprozess:

 

Grote-Graffiti – 03Grote-KonturenGrote-Graffiti – 11Grote-Graffiti – 12Grote-Graffiti – 08Hannah-Arendt-1

96-StreetKorb

1.3.: Hannover-96 FreeArt am Kröpcke!

Seit der WM2006 sprüht Joy Fußball-Graffiti. Als 96-Fan ist es natürlich klar, dass ein wesentlicher Schwerpunkt seiner Bildkunst die Spieler von 96 sind. Diese Saison neu dazugekommen: Portraits von Hiroki Sakai und José Luis Sanmartín Mato (Joselú).

1.3.2015, 12:30 Uhr: Ausstellungseröffnung in der Kröpcke-Uhr Hannover! Angesichts der aktuellen 96-Formkurve möchte Joy mit dieser zentralen Graffiti-Ausstellung ein deutliches Zeichen setzen, dass Hannover hinter seiner Mannschaft steht!

Nun sind die von den Medien hochgelobten Graffiti endlich auch öffentlich zu sehen – im Wahrzeichen von Hannover! (Im Februar berichtete SKY-TV bereits darüber)

SKY-96art2015

klick aufs Bild für den Sky-TV Beitrag vom 3.2.2015

In der Schablonentechnik (StencilArt) lassen sich die Motive auf nahezu alle Untergründe sprühen, z.b. auch auf Textilien.

FreeArt-TagStyleZ am Kröpcke,1.3., 12:30-13:30 Uhr!!! Zur Ausstellungseröffnung von „h96art“ sprüht Joy exklusiv und kostenlos 96-Motive auf mitgebrachte Textilien (einfarbig bunte T-shirts sind am besten, Jacken, Hosen, Hemden sind auch cool, nur schwarz geht technisch gar nicht.)

Wer also ein h96art Original von Joy haben möchte (und/oder damit im Fernsehen, ndr-Sportclub um 22:50 auftauchen möchte), kommt Sonntag mittag zum Kröpcke 🙂

Kat-TagStylez

Katrin Felton mit TagStyleZ von Joy

Weitere h96art Bilder sowie Stencils internationaler Graffiti-Künstler sind übrigens auch in Hannovers StreetArtGalerie (Limmerstr. 57, Hofdurchfahrt) zu sehen: StreetArtGalerie

96-StencilArt by Joy

StreetArt Shop & Galerie Hannover

Es musste ja mal so kommen: Im Hofdurchgang zu meinem Atelier in der Limmerstr. 57, Linden haben sich Schablonengraffiti von über 20 berühmten Kolleg/innen aus aller Welt angesammelt 🙂 Direkt an der Haltestelle Leinaustr. ist so Hannovers StreetArt-Galerie entstanden. (Eröffnung: Samstag, 15.11.2015, 14-18 Uhr)

96-StencilArt by Joy

Aus aktuellem Anlaß (96 auf Platz 4) habe ich nun auf die andere Wand eine große Hannover 96-Ausstellung gesprüht.

Wer zur Eröffnung alte Klamotten mitbringt, bekommt darauf Original-TagStyleZ gesprüht! (Diesen Service bieten wir bis Weihnachten dann auch im StreetArt-Shop im Hof 🙂 Öffnungszeiten, naja, in der Regel ca. Freitag 16-20 und Samstag 12-15 Uhr… sowie auf Anfrage unter joy@joy-art.de

Außerdem mit dabei: Der Linden-Slowtrain dreht kleine Runden über die Limmerstraße! Und auch 2 WandelWerte StreetKörbe gibt´s zum Ausprobieren.

LindenSlowtrain-Start 96-StreetKorbXmas-StreetKorb

2.KdW-Fest in Hannover

2.KdW-Fest
Nach dem furiosen Testlauf eines Nachhaltigkeits-Stadtfestes als „Soziale Skulptur“ und „Urbane Intervention“ 2013 war schnell klar, dass das KdW (Kultur-des-Wandels) Netzwerk in Hannover diese Veranstaltung 2014 wiederholen und weiter entwickeln würde. Mit dem Weißekreuzplatz, direkt gegenüber des Kulturzentrums Pavillon fand die Veranstaltung eine neue Heimat im Herzen der Stadt.
Nach 6 Monaten Konzept und Planung sowie 4 Wochen kollaborative Organisation der 4 Veranstalterinnen und zahlreicher engagierter Projektpartner ging das 2-tägige KdW-Fest in die zweite Runde. Zwischenzeitlich war zwar auf genau dieser Fläche ein sudanesisches Asyl-Protestcamp entstanden, aber das vermeintliche Verwaltungsproblem lösten wir ganz direkt mit den Sudanesen, indem die Fläche und das Fest kurzerhand gemeinsam genutzt/gefeiert wurde.

Trotz durchwachsenen Wetters wurde auch dieses KdW-Fest ein tolles Erlebnis und schöner Erfolg für die vielen Gäste und das KdW-Netzwerk gleichermaßen.

Mehr dazu auf der Website und Bildergalerie.